Die Gründer und Mitarbeiter des Unternehmens besitzen zusammen über 50 Jahre Erfahrungen in der Umsetzung der operativen Systeme von Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS). PVSen sind im Verband organisierte Dienstleistungsunternehmen, die die Rechnungserstellung für Behandlungen von Privatpatienten und gesetzlich oder privat versicherten Patienten im Rahmen der Selbstzahlerleistungen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bzw. der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) vornehmen.
Durch die Entwicklung und Betreuung der Unternehmenssoftware für Privatärztliche Verrechnungsstellen (PVS) besitzen die Mitarbeiter ein breites Fachwissen rund um die betriebswirtschaftlichen Prozesse und dem Thema der Abrechnung von ärztlichen Leistungen. Dieses beinhaltet neben der Leistungserfassung auch die Offene Posten Verwaltung, Zahlungsverfolgung, Datenanalyse- und Auswertung über Data Warehouse, usw..
Insbesondere verfügen die Mitarbeiter über fundierte Kenntnisse der wichtigsten Schnittstellen zur Übermittlung und Abrechnung von Leistungsdaten im Gesundheitswesen. Dieses betrifft sowohl die Implementierung als auch den Entwurf von Schnittstellen.

Beispiele:

  • PAD, PADneXt (Behandlungsdaten zw. Arzt und Private Verrechnungsstelle)
  • § 301 und § 295 SGB V (Datenaustausch zw. Krankenhäuser und der GKV)

Mit den Spezialverfahren:

    • § 116b (ambulante spezialfachärztliche Versorgung)
    • § 117 (Hochschulambulanzen und Ambulanzen an Ausbildungsstätten)
    • § 118 (Psychiatrische Institutsambulanzen)
    • § 119 (Sozialpädiatrische Zentren)
    • § 140a (Integrierte Versorgung über § 295)
    • § 73c (besondere ambulante ärztliche Versorgung über § 295)
  • HL7 (eRgPKV) (Elektronische Rechnungsdaten an Private Krankenkassen)
  • DALE-UV (Datenaustausch zw. Leistungserbringern und den gesetzlichen Unfallversicherungsträgern)
  • VDDS-RZ (Datenübertragung zw. Zahnarztpraxen und Abrechnungszentren)